Blick in den Digitalisierungsraum
Scanner zum Digitalisieren von Büchern
­

Seit 2010 digitalisiert die Oberösterreichische Landesbibliothek ur­heber­rechtsfreie Bücher. Mehr als 3000 historisch wertvolle Schriften stehen Ihnen unter «digi.landesbibliothek.at» zur Ver­fügung.

Raritäten und kostbare Stücke online lesen

Die hoch­auflösend ge­scannten Bücher lassen sich am Portal Seite für Seite darstellen, Kapitel für Kapitel durch­stöbern, Wort für Wort durch­suchen oder als PDF herunter­laden.

 

Vor­rangig be­inhaltet das Portal landes­kundliche Werke aus der Zeit zwischen 1500 und heute. Das Spek­trum reicht dabei von der reli­giösen Hand­­schrift bis zum Koch­buch. Das Be­sondere an unseren Re­pro­duktionen ist ihre hohe Qualität und die genaue Erfassung von Struktur- und Meta­daten (Autor, Titel und Erscheinungs­jahr, Inhalts­verzeichnisse, Ab­bildungs­verzeichnisse etc).

Eigene Werke digitalisieren lassen

Wenn es darum geht, empfindliche oder historisch wert­volle Bücher elek­tronisch anspruchs­voll zu re­pro­duzieren, ist die Oö. Landesbibliothek der richtige Ansprech­partner: Mit Hilfe ­unserer ­­hoch­spezialisierten Hard- und Soft­ware können auch Ihre Schätze ein zweites Leben als „E-Book“ beginnen. Unser Angebot richtet sich an Kloster­bibliotheken, Museen und Archive, aber selbst­verständlich auch an Privat­personen. Wichtig ist, dass die Daten ur­heber­rechts­frei sind.


Kosten: 15 Cent pro Seite plus einem Hosting­beitrag. Darin enthalten sind:

  • Scan­prozess
  • Qualitäts­kontrolle
  • Hinter­legung von Struktur- und Meta­daten

Publi­ziert wird das Er­gebnis am haus­eigenen Digi-Server. Sollten Sie die Daten nicht publi­zieren wollen, helfen wir gerne mit einer kosten­pflichtigen Re­pro­duktion weiter.

Datenbank für die Verlustlisten Österreich-Ungarns

Der Verein für Computergenealogie hat sich zur Erschließung der österreichisch-ungarischen Verlustlisten entschieden und erstellt eine Datenbank zu den Verlustlisten Österreich-Ungarns, die mit Hilfe der digitalisierten Exemplare der OÖ. Landesbibliothek erstellt wird.

Bei Interesse können Sie direkt unter folgendem Link mitarbeiten.


Fragen zum Thema

Gregor Neuböck

Telefon: +43 664 600 725 1304

E-Mail: g.neuboeck(@)gmail.com